Paartherapie & Personzentrierte Beratung (GwG) 
Jennifer Angersbach

Ablauf einer Sitzung

 Selbstverständlich gibt es keinen starren Zeit und Ablaufplan, dennoch möchte ich Ihnen hier einen exemplarischen Verlauf einer personzentrierten Beratungseinheit skizzieren:

  1. Nach einer kurzen Begrüßung, frage ich nach der aktuellen Situation, dem Anliegen für die heutige Sitzung oder greife Themen aus vorangegangenen Sitzungen auf.
  2. Dann haben Sie die Möglichkeit zu erzählen, zu explorieren, zu fühlen und bekommen kleine Impulse von außen. Ich höre zu und versuche Sie vertieft zu verstehen, also mit all Ihren Gefühlen und Facetten. Ich verbalisiere Emotionen oder stelle Verhaltensweisen und Muster zur Verfügung. Ich halte aus und bin da. Ich bewerte weder Sie noch Ihre Situation, ich verstehe und ich akzeptiere.
  3. Abschließend wird gemeinsam reflektiert, was war gut? Gab es einen Erkenntnisgewinn? Wie geht es Ihnen? Was brauchen Sie noch? Was sollte beim nächsten Mal besprochen werden? 

Ich gebe keine Ratschläge oder Hausaufgaben. Ich arbeite nicht mit Methoden oder Übungen. Ich verstehe, fühle mit, schätze wert, akzeptiere und halte aus. Teilweise bin ich konfrontativ, teilweise erkläre ich die Muster die mir auffallen und manchmal stelle ich einfach meine Gefühle zur Verfügung.



Einblick in eine Lebensberatung


„Hallo, möchten Sie einen Tee oder Kaffee?“⁠

„Nein, Danke.“⁠

„Sicher? Ich mach mir schnell einen Kaffee... Nehmen Sie Platz.“⁠

„Ich würde dann vielleicht doch einen Kaffee nehmen.“⁠

„Gerne.“⁠

Ich reiche ihr die Tasse, setze mich hin und schaue sie an: „Was führt Sie denn her?“⁠

Sie schweigt, schaut in ihre Tasse und sagt dann vorsichtig: „Vielleicht war es doch keine gute Idee...“⁠

„Der Kaffee?“, sage ich bedacht. ⁠

Sie schaut mich irritiert an, lächelt und beginnt zu weinen.⁠ Wie nah unsere Emotionen doch beieinander liegen.

„Sie dürfen hier auch einfach nur sein. Sie brauchen nicht reden...“⁠

Sie zieht ein Taschentuch aus der Box. „Danke.“⁠

Wir schweigen. Ich merke wie sie sich entspannt. Die Stille ist nicht unangenehm, sondern sehr wohltuend. ⁠

Nach 5min und meinem ersten Kaffee unterbricht sie die Ruhe: „Ich glaube, es war doch eine gute Idee.“

Ich lächele. ⁠

Sie blickt sich um, schaut auf ein Foto, das hinter mir hängt, ein Geschenk von einer anderen Klientin, es zeigt das innere Kind. Das Schattenkind. Dort verweilt sie einen Moment und sagt: „Das Foto, hinter Ihnen, das erklärt, warum ich nicht über meine Vergangenheit sprechen möchte.“⁠

„...weil sie Angst haben?“⁠

„Ja.“⁠

„Angst vor den Gefühlen?“⁠

Sie beginnt erneut zu weinen.⁠

„Sie machen das hier so gut!“, sage ich, selbst sehr berührt.⁠

„Ich... ich...“, beginnt sie, bricht dann aber ab.⁠

„Sie schämen sich?“⁠

„Ja! Sooo sehr...“, schluchzt sie.⁠

 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn